Sonntag, 11. März 2018

Das frühe Ende eines Journals

Bei meinem letzten Post hatte ich ja geschrieben, dass ich ins Spital müsse. So 4 Tage waren geplant und ich hätte mein Journal vielleicht weiter geführt. Nun wollte es das Schicksal, dass aus der einen geplanten OP deren 6 wurden und ich ganze dreieinhalb Wochen im Spital verbringen musste.
Ich ging durch die Hölle und zurück, bin aber sehr froh, dass ich noch hier bin und in meinem Blog schreiben kann.
Während meines Spitalaufenthaltes hat mein lieber Brummbär für mich mein Journal weiter geführt. Ich fand das so unglaublich lieb und hätte gerne Mäuschen gespielt und zugeschaut, wie er sich die Stempel aussucht und mit Eifer werkelt. Hier seine Kunstwerke.

Sind die Seiten nicht toll geworden?

Nachdem ich wieder nach hause gekommen war, hatte ich mich sobald es ging hingesetzt und ein paar Stempel coloriert. Aber dann betrachtete ich mein Journal und stellte fest, dass ich nichts anderes eingetragen hatte, als das was am Anfang schon beim Sonntagsbasteln reinkam. Also brauche ich so ein Teil gar nicht. Und da ich meine Energie im Moment sehr gut einteilen muss, habe ich mich schweren Herzens entschlossen das Journal vorläufig zu schliessen. Wer weiss, vielleicht wird aus dem Heft mal noch ein Media Mix oder sonst ein Ideen-Tracker.

Und sobald ich wieder länger sitzen kann, geht es wieder an den Basteltisch und ihr werdet neue Kreationen von mir sehen.

Eure Pywi

Sonntag, 21. Januar 2018

Woche 4 2018

Die Stempel von dieser Woche hat mein Brummbär ausgewählt. Sie sind von CC Design und heissen *under the sea*.

Coloriert habe ich sie mit Polychromos von Faber Castell

Der kleine Krebs unten rechts, der gehört nicht zum Set. Aber ich weiss nicht mehr, wo ich den her habe, da ich einmal alle meine Clearstamps in CD Hüllen nach Thema sortiert hatte. So sind mir die Hersteller von einigen Stempeln abhanden gekommen.


Sonntag, 14. Januar 2018

Woche 3 2018

Beim Besuch bei meiner Freundin haben wir einen ganzen Morgen gestempelt und gebastelt. Von diesem Basteltag habe ich noch ein paar "Rohlinge" übrig. Warum also nicht für mein Joural verwenden? Das Copyright der Mäuse liegt übrigens bei House-Mouse Design



Coloriert habe ich mit Touchcool Alkohol Markern. Sie haben schöne Farben, aber man kann sie fast nicht verblenden. Zudem quitschen sie grässlich auf meinem Papier und sind ziemlich hart. Naja, dafür waren sie billig. Aber für schöne Colorationen sind sie nicht sehr geeignet. Ich habe es noch mit einem Blumenstrauss versucht, aber das Ergebnis gefällt mir nicht wirklich.




Ich habe da ja schon so ein paar Stifte, die ich noch haben möchte. Aber dafür muss ich erst noch ein bisschen sparen. Sonst reisst mir mein Brummbär den Kopf ab.


Ja, da staunt meine kleine Noël, was man mit Papier so alles machen kann.
Damit wünsche ich euch eine bunte 3. Woche.
Eure Pywi

Donnerstag, 11. Januar 2018

Nuvo Drops

Nachdem ich das Video von LiebesFuchs gesehen habe, musste ich die NuvoDrops natürich auch testen. Die Handhabung erinnert mich ein bisschen an Window Color. Aber im Unterschied zu den Fensterfarben bleiben die NuvoDrops erhaben. Sie sehen aus, wie kleine Halbperlen. Es gibt also ein bisschen einen 3D Effekt. Sie sind auch nicht so "gummig" wie Fensterfarbe. Man muss also schon aufpassen, dass filigrane Sachen nicht zerbröseln. Man kann sie aber genau gleich auf Plastik Zeigetaschen auftragen. (Die glatten, nicht die rauhen)




Bevor man sie zusammen in einen Behälter gibt, ganz gut trocknen lassen, sonst kleben sie zusammen. Auch wenn man die NuvoDrops direkt auf eine Karte oder sonst eine Arbeit aufbringt, muss man immer die Trockenzeit beachten, dann machen die Dinger echt Spass. Bei den grossen Drops empfehle ich 24 Stunden Trockenzeit.
Ich habe sogar bereits einen Platz gefunden, wo ich die NuvoDrops Fläschchen lagern kann.


Jetzt muss ich nur noch meinen Brummbär davon überzeugen, dass es doof aussieht, wenn die zweite Reihe nur zwei Fläschchen hat. ;)


Sonntag, 7. Januar 2018

Woche 2 2018

Wie versprochen hier die zweite Woche meines Journals. Ich habe das Layout etwas geändert. Da ich nicht so viele Termine habe, sind die Tage etwas komprimiert. Und ich habe es noch etwas meinen Bedürfnissen angepasst. Das ist natürlich der Vorteil, wenn man ein Layout selber macht.
Die Stempel sind wieder von kreativBUNT. Ich liebe diese Drachen.
Coloriert sind sie mit Polychromos von Faber Castell.





Freitag, 5. Januar 2018

Aufbewahrung für Stanzschablonen.

Lange Zeit habe ich gepröbelt und rumstudiert, wie ich meine Stanzschablonen möglichst kostengünstig und für mich praktisch aufbewahre.
Eine wunderschöne Idee hatte Vera Schott von kreativBUNT.
Doch für mich war diese Idee zu teuer bei den vielen Teilen die ich habe. Auch habe ich immer ein Platzproblem, wenn ich Ordner auf dem Tisch stehen habe. So habe ich es mit Kuvert probiert, war aber noch immer nicht glücklich damit.


Nun endlich habe ich die für mich richtige Variante herausgefunden. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Meine Aufbewahrung für Stanzschablonen:

Von meiner Schwester habe ich einmal einen ganzen Packen Bristolkarton bekommen. Ich glaube etwa 180g. Und von einer Bekannten ganz viele farbige Klebebänder. Da diese glänzend sind nutze ich sie eher selten für meine Scrapbooking Sachen. Und aus vorherigen Aufbewahrungsversuchen hatte ich auch noch einige Visitenkarten-Zeigetaschen.

Also versuchte ich mit diesem Material das Optimalste herauszuholen und bin selber begeistert von meiner Idee.
Zuerst habe ich die Plastikbox ausgemessen, damit die Karten, die ich machen will auch hineinpassen.

Von den Zeigetaschen schneide ich mir je nach Grösse der Stanzschablone eine Tasche oder einfache Folie aus normalen Zeigetaschen ab.

Ich schneide mir den Karton nach den Massen meiner Box zu. Einmal mit doppelter Breite für den Umschlag und einmal einfach. In meinem Fall waren dies für die Karte 12,5 x 17 cm und für den Umschlag 25,2 x 17 cm.

Mit doppelseitigem Klebeband klebe ich die Tasche auf die Karte mit der Öffnung nach oben. Im Ordner waren die Öffnungen seitwärts und so sind mir die Stanzteile immer raus gefallen.


Mit dem farbigen Klebeband klebe ich die Karte in den Umschlag. Auf den hinteren Karton kommt auch eine Tasche, damit schon vorgestanzte Teile darin Platz haben.

Zum Schluss das Dies einmal ausstanzen und auf die Vorderseite kleben. So sehe ich immer, was drin ist und ich kann später noch Reiter machen um die Stanzen zu kategorisieren.



Wenn ich mehrere Stanzteile habe, dann verwende ich Magnetpapier und klebe das auf einen separaten Karton zum Herausziehen.

So habe ich nur eine Plastikbox auf dem Arbeitstisch und kein Ordner versperrt mir den Platz.


Ich bin richtig happy mit dieser Variante und hoffe, dass ich euch vielleicht auch ein bisschen inspiriert habe.

Und während ich werkle machen es sich meine zwei Fellnasen gemütlich.











Montag, 1. Januar 2018

Woche 1 2018

Etwas Gutes hat ja so eine selbstgemachte Agenda. So komme ich jede Woche dazu hier etwas zu berichten. Gestern habe ich es tatsächlich geschafft die erste Woche zu kreieren. Das Layout habe ich mit dem Affinity-Photo gemacht. Ein Grafikprogramm, das ich schon lange auf der To Do Liste habe zum Lernen. Also auch hier gleich ein bisschen Übung.
Auch die Idee, meine Stempel und Stanzen mit einzubringen habe ich erfüllt. Die Kuh ist ein Stempel von Marij Rahder und gekauft habe ich ihn bei kreativBunt. Ein Shop der übrigens ganz tolle Stempel und noch vieles mehr zum Scrappen hat. Liefert auch in die Schweiz, was auch sehr wichtig ist.
Coloriert habe ich mit Inktense wasservermalbaren Stiften.
Was ich jetzt noch machen will, ist die Jahresübersicht und das Inhaltsverzeichnis, damit ich die besten Ideen des Jahres auch schnell wieder finde.
Ich habe Freude an meinem Jahrbuch-Agenda-Journaling oder wie man dem sonst noch so sagen kann. Die Seitenzahlen sind noch nicht drauf, weil ich vorne ja noch ein paar Seiten gestalten werde.

Hier also die erste Woche: